Ob Dienstleister oder Handwerker, Händler oder Produzent: Mit einem individuellen Logo und der passenden Geschäftsausstattung sorgst du für einen hohen Wiedererkennungswert bei Kunden und Interessenten.


Wir haben für dich fünf wichtige Tipps rund um die Geschäftsausstattung für Gründer und Jungunternehmer zusammengestellt:

1. Besser klein anfangen als zu spät

Viele Gründer kümmern sich zunächst nicht um scheinbar nebensächliche Dinge wie ein eigenes Logo und konzentrieren sich stärker auf operative Herausforderungen. Dabei kostet es nur verhältnismäßig wenig Zeit und Geld, ein professionelles Logo designen zu lassen: Während der Designer dein neues Logo gestaltet, kannst du dich ja weiterhin um Lieferanten oder ein größeres Büro kümmern. Und mit eigenen Visitenkarten und Briefpapier wirkt dein Unternehmen erheblich seriöser und vertrauenswürdiger.

2. Deine Markenbotschaft muss zur Zielgruppe passen

Dein gesamtes Corporate Design muss so gestaltet sein, dass es zu deinem Unternehmen und deiner Zielgruppe passt. Was banal klingt, wird in der Praxis oft nicht genügend beachtet – mit ärgerlichen Konsequenzen. Wenn du also dein Logo nicht schon nach relativ kurzer Zeit wieder neu designen lassen willst (was Geld kostet und bei deinen Kunden für Verwirrung sorgen kann), solltest du einen Designer finden, der dich intensiv berät, viele Fragen stellt und dann ein Logo entwickelt, das dein Unternehmen oder Produkt optimal abbildet und repräsentiert.

3. Professionelle Qualität muss sein

Sowohl beim Logodesign als auch bei Druckerzeugnissen solltest du nicht am falschen Ende sparen: Ein professionell gestaltetes Logo sieht immer gut aus: im Miniaturformat auf der Visitenkarte oder dem Briefkopf ebenso wie auf einem meterhohen Werbebanner für dein Ladengeschäft. Das gilt auch für Briefpapier, auf dem du Angebote und Rechnungen verschickst. Und ebenso für Werbematerialien wie Flyer, Broschüren oder Aufkleber, die schon auf den ersten Blick ansprechen und natürlich auch beim Anfassen überzeugen müssen.

4. Werbung rund um die Uhr – deine eigene Website

Ein weiterer Vorteil eines professionell gestalteten Logos: Du kannst es problemlos auch online auf deiner eigenen Website verwenden. Die Homepage sollten Selbständige ebenfalls möglichst frühzeitig angehen, doch erfahrungsgemäß tun sich viele Gründer hier besonders schwer. Weil sie unsicher sind, wie sie ihre Leistungen präsentieren sollen, oder weil sie bisher keine Erfahrungen mit Webdesign und Content haben. Auch hier lohnt sich professionelle Unterstützung – vom Webdesign und Hosting über Texterstellung und Fotos bis hin zur regelmäßigen Pflege und Aktualisierung der Website.
Eine gute Internetseite sieht nicht nur auf dem großen PC-Monitor gut aus, sondern auch auf Tablet und Smartphone. Außerdem lassen sich relativ schnell zusätzliche Funktionen wie ein Webshop integrieren, mit dem du deine Produkte direkt verkaufen kannst.

5. Kosten sind Geschäftsausgaben

Zugegeben, Logo- und Webdesign gibt es nicht zum Nulltarif. Entweder musst du Zeit investieren und selber aktiv werden, oder du investierst Geld und beauftragst Profis, damit die in deinem Sinne die Arbeiten durchführen. Das lohnt sich, denn ein professionelles Logo vermittelt deinen Kunden Sicherheit, und deine Website ist die beste und günstigste Möglichkeit, deine Firma bekannt zu machen und neue Kunden zu gewinnen. Solltest du in Sachen Design eher unerfahren sein, ist es in jedem Fall besser, ein erfahrenes Designbüro zu beauftragen, das neben Fachkenntnissen auch die erforderliche Profiausrüstung hat. Und die Kosten dafür kannst du in der Steuererklärung als Geschäftsausgaben geltend machen.