Die neue Website ist endlich fertig, Bild- und Textcontent sind eingebunden und stimmig, das Kontaktformular funktioniert. Wenn du bis hierhin gekommen bist, hast du bereits einen wichtigen Meilenstein erreicht, an dem viele scheitern.


Doch leider reicht das – zumindest auf Dauer betrachtet – nicht aus. Denn das Web verändert sich: Was vor fünf oder zehn Jahren toll und modern aussah, wirkt heute, wenn es auf modernen Browsern oder mobilen Geräten angezeigt wird, bestenfalls in die Jahre gekommen. Im schlimmsten Fall stehen einzelne Funktionen der Website gar nicht mehr zur Verfügung. Oder andere, längst zum technischen Standard gewordene Funktionen sind nicht integriert.

Kurz gesagt: Die Arbeit an einer Website hört eigentlich nie wirklich auf. Denn der Zahn der Zeit nagt auch an virtuellen Inhalten im WWW, und deshalb ist die regelmäßige Pflege der Seite selbst, ihrer Inhalte und der Technik im Hintergrund unverzichtbar. Warum das so ist, das erläutern wir in diesem Artikel etwas ausführlicher.

Problem Nummer 1: Veralteter Content

Deine Produktpalette hat sich geändert, bestimmte Leistungen bietest du heute nicht mehr an, hast dafür andere in dein Portfolio übernommen? Vielleicht wurde das Logo überarbeitet, oder die Adresse hat sich geändert? All diese Änderungen betreffen auch deine Website – selbst dann, wenn du deine Kunden darüber im Vorfeld, etwa per E-Mail, informiert hast.

Veralteter oder verwaister Content findet sich oft auf großen, umfangreichen Webprojekten und macht es für Besucher schwer, auf den Seiten valide Informationen zu finden. Daher sollten regelmäßig alle relevanten Seiten angesehen und auf Aktualität, inhaltliche Richtigkeit und Stimmigkeit geprüft werden.

Problem Nummer 2: Umstrukturierungen führen oft zu 404-Fehlern

Der HTML-Fehlercode 404 wird immer dann ausgegeben, wenn eine bestimmte Seite nicht mehr unter der bisherigen URL aufgerufen werden kann. Wenn du also deine Seitenstruktur umbaust, einzelne Seiten verschiebst oder die Menüstruktur änderst, ist es wichtig, dass die URL dabei gleich bleibt. Alternativ kannst du auch die internen Links, die auf die alte Seite gingen, aktualisieren, so dass sie auf die neue Seite verweisen.

Problem Nummer 3: Externe Deadlinks

Was für interne Links gilt, kann auch bei externen Links passieren: Du verlinkst z. B. einen tollen Blogbeitrag, doch der wird nach einigen Jahren von dem anderen Seitenbetreiber gelöscht. Oder – das passiert im Laufe der Jahre übrigens immer öfter – die alte Seite, auf die du verlinkst, gibt es gar nicht mehr. Daher solltest du externe Links regelmäßig checken und ggf. löschen (oder alternativ durch einen Link auf die Seite bei archive.org ersetzen).

Problem Nummer 4: Kein responsives Webdesign

Moderne Websites müssen responsiv sein, also auf unterschiedlichen Bildschirmen jeweils gut lesbar sein. Deine Website ist auf dem Smartphone nur schwer zu überblicken oder schwierig zu lesen? Dein Onlineshop funktioniert auf einem großen Monitor super, nur auf dem Tablet sieht man die Navigation nicht? Das ist schlecht. Denn immer mehr Nutzer surfen mobil, daher sollte deine Website auf jedem Gerät gut aussehen und funktionieren.

Braucht deine Website einen professionellen Check-up? Bist du mit den Ladezeiten, dem Design oder den alten Texten nicht mehr zufrieden und brauchst Unterstützung? Dann ruf an oder schreib uns eine E-Mail oder WhatsApp-Nachricht. Wir kümmern uns gerne darum und sorgen dafür, dass alles wieder schnell, schön und stabil läuft und auf allen Bildschirmen gut aussieht!